Handyvertrag mit Notebook

Derweil bieten verschiedene Firmen so genannte Handy Bundles bestehend aus einem oder zwei Mobiltelefonen und einem Notebook an. Es stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, ein derartiges Paket zu kaufen, da man sich damit zwei Jahre an mindestens einen Mobilfunkvertrag mit monatlich anfallenden Gebühren binden muß.
Grundsätzlich gilt: Es liegt im Trend, ein Notebook zu besitzen. Während Handys schon seit längerem zur Grundausstattung zählen, rückt auch die mobile PC-Variante mehr und mehr in das Zentrum der „Must-Have“-Artikel.
Und in der Tat bietet ein scheinbar kostenloses Handy Bundle mit Notebook die Möglichkeit, sofort an eines der beliebten Geräte zu kommen. Vor einem Kauf empfiehlt es sich jedoch zu vergleichen. Nicht jedes in einem Bundle beworbene Notebook kann noch mit den heutigen Standards mithalten. Selbiges gilt im Übrigen auch für die im Paket inkludierten Handys.
Schaut man sich die Mobilfunkverträge, die man eingehen muß, einmal genauer an, fällt auf, daß zumeist relativ hohe monatliche Gebühren anfallen. Am Günstigsten ist es, wenn in diesen auch gleich einige Freiminuten oder Frei-SMS enthalten sind bzw. nur ein monatlicher Mindestverbrauch abtelefoniert werden muß.
Zusammenfassend ist zu sagen, dass ein Handyvertrag mit Notebook sehr schnell den Wunsch nach dem im Trend liegenden portablen Computer erfüllen kann. Der Kunde muß hierbei keinen hohen Geräteanschaffungspreis aufbringen, sondern sich, ähnlich wie bei einer Ratenzahlung, an Mobilfunkverträge mit monatlichen Gebühren binden.

Weitere Infos über Handyangebote mit Zugaben.

Aktualisiert am 16. Mai 2008